Wechselkröten auf dem Weg in die Freiheit

Auf dem Weg in die Freiheit

Die Biologische Station wildert Wechselkröten aus

Schon seit Jahren setzt sich die Biologische Station für den Erhalt der Wechselkröten-Bestände in Köln ein. Dazu gehören auch regelmäßige Auswilderungen junger Wechselkröten in geeigneten Gebieten. Regelmäßig kontrollieren Mitarbeiter der Station die Wechselkröten-Gewässer auf Nachwuchs. In manchen Fällen stehen die flachen Pfützen kurz vor dem Austrocknen und die Kaulquappen werden herausgefischt und im Aquarium des Kölner Zoos großgezogen. Als kleine Wechselkröten werden sie dann wieder in die Freiheit entlassen.

Auf unserer Facebookseite finden Sie ein Video in dem die Biologische Station und der Kölner Zoo beim Wechselkrötenschutz begleitet werden.

Zuhause bei Familie Schleiereule

Wiesen

Zuhause bei Familie Schleiereule

Der NABU Köln gibt Einblicke in den Alltag eines Schleiereulenpaars

Auf dem Gelände eines Naturkindergartens in Köln sind zwei Schleiereulen in einen Nistkasten eingezogen. Mit speziellen Kameras wurden die beiden Tiere Tag und Nacht beobachtet. Aus dem Bildmaterial hat der NABU Stadtverband Köln nun ein kleines Video zusammengestellt. Viel Spaß beim Anschauen!

Schleiereulen_Final2

 

Regiosaatgutförderung

Wiesen

Regiosaatgutförderung

Der LVR stellt regionales Saatgut bereit

Artenreiche und bunt blühende Wiesen sind in den vergangenen Jahrzehnten selten geworden im Rheinland. Dabei prägten sie einst das Landschaftsbild unserer Region und dienten zudem verschiedenen Tieren und Pflanzen als Lebensraum. Wildpflanzen weisen genetische Anpassungen an ihre Region auf. Um das regionstypische Artenspektrum zu erhalten, sollte nur spezielles regionales Saatgut für die Anreicherung von Grünlandflächen verwendet werden.

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) setzt sich über die Pflanzgutförderung bereits seit vielen Jahren für die Erhaltung eines regionaltypischen landschaftlichen Erbes und die gleichzeitige ökologische Aufwertung der Landschaft ein. Durch die gezielte Bereitstellung von regionalem Saatgut wird nun auch die Aufwertung und Neuanlage artenreicher Grünlandbestände unterstützt.

Weitere Informationen zum Thema sowie die Voraussetzungen für eine Förderung finden Sie auf der Internetseite des LVR.

Es gibt sie noch!

Kammmolche in Worringen

Herbert Jansen Naturschutzwart, berichtet über eine besondere Aktion im Worringer Bruch. Gemeinsam mit Helfern verbrachte er für eine Kammmolchzählung viele Stunden Tag und Nacht im Bruch und jetzt liegt das Ergebnis vor:

In diesem Jahr 2020 wurde im Naturschutzgebiet Worringer Bruch (N3) eine Kammmolch-Erfassung durchgeführt. Es sollten die aktuelle Bestandssituation und die Aufenthaltsräume überprüft werden. Die letzte Erfassung wurde im Jahre 2002 als Diplomarbeit durchgeführt. Diesmal hatte sich eine Studentin bereit erklärt, ihre Masterarbeit zu diesem Thema zu machen. Betreut wurde sie durch Herrn Elmar Schmidt von der NABU Station Leverkusen/Köln. Er betreut die Amphibien-Projekte rund um Köln. Üblicherweise werden dazu Molchreusen im Wasser, künstliche Tagesverstecke (Pappen und Decken) und Fangkreuze mit Eimern in der Umgebung verwendet.

2003 stand das Wasser zum letzten Mal bis über den Senfweg, danach war es manchen Sommer ziemlich trocken. Glücklicherweise hatte es im Frühjahr 2020 viel geregnet und nach zwei ganz trockenen Jahren im Worringer Bruch gab es an einigen Stellen genügend Wasser, um diese Aktion nochmal durchzuführen.

Hier geht es zum vollständigen Artikel auf „Worringen Pur“

AUSGEBUCHT – Ausbildung zum Obstbaumwart

Weiterbildung in der Pflege von Streuobstwiesen und Obstgehölzen – Obstsorten und Bestimmung

Die NABU Naturschutzstation Leverkusen-Köln bietet gemeinsam mit dem Umweltbildungszentrum Heideportal Gut Leidenhausen eine Seminarreihe mit neun Terminen rund um das Thema „Obstgehölze“. Das Seminar findet unter anderem im „Obstmuseum“ (Streuobstwiese) der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Köln statt. Die Seminare können ohne Vorkenntnisse belegt werden. Parallel laden wir Interessierte herzlich dazu ein, die erworbenen Kenntnisse an zahlreichen freiwilligen Veranstaltungstagen zusammen mit dem Arbeitskreis Streuobstwiesen der Biologischen Station oder im Rahmen der Obstwiesenkommission der Stadt Köln anzuwenden und zu vertiefen. Zum Abschluss der Ausbildung ist eine Zertifizierung der erworbenen Fähigkeiten möglich.

Terminübersicht und Themen:
17.10.2020 Obstsorten und Bestimmung
12.12.2020 Jungbaumpflanzung, Pflanzschnitt, Verbissschutz und Sortenwahl
23.01.2021 Schnitt von Bäumen im Ertragsstadium
13.02.2021 Schnitt Altbäume
27.03.2021 Veredelungsseminar
22.05.2021 Ökologische Funktion von Streuobstwiesen & Grundlagen der Streuobstwiesenpädagogik
12.06.2021 Unternutzung Wiesenstruktur
14.08.2021 Sommerschnitt
28.11.2021 Schnitt der bisher gepflegten Bäume

Die Seminare gehen jeweils von ca. 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr.

Anmeldeschluss ist drei Wochen vor dem jeweiligen Veranstaltungstermin (vorbehaltlich Verfügbarkeit).
Anmeldegebühr pro Seminar: 30 € Anmeldegebühr für alle Seminare im Paket: 100 € Zertifizierungs- und Prüfungsgebühr (optional): 30 €
Zielgruppe: Jedermann
Treffpunkt: Jagdremise, UBZ Gut Leidenhausen
Anmeldung: max.appelshoffer@nabu-station-l-k.de

 

Dieses Projekt wird gefördert durch den Landschaftsverband Rheinland.

Abwechslungsreicher Obstwanderweg

Unser Obstweg als Ausflugstipp des WDR

Der Leverkusener Obstweg startet und endet am NaturGut Ophoven, führt durch einen kleinen Wald, entlang eines Baches, bietet einen Ausblick auf das entfernte Köln und verbindet selbstverständlich mehrere Streuobstwiesen. Das Obst der Bäume entlang des Weges darf sogar genascht werden. Das begeistert auch den WDR und macht den Obstweg zu seinem Ausflugstipp.

Zum WDR-Beitrag